Thermalparks am Lake Taupo und der Tongariro Nationalpark

Im Zentrum der Nordinsel findet man einen der größten Vulkankrater der Welt, den Lake Taupo. An der nördlichen Seite des Sees befindet sich der gleichnamige Ort Taupo, ein idealer Ausgangspunkt um die außergewöhnliche, geo-thermale Umgebung zu erkunden.

Lake Taupo Panorama
Lake Taupo Panorama

Routenstopp in Lake Taupo

Am Lake Taupo entspringt der längste Fluß des Landes, der auch der Region den Namen Waikato gibt.

Die Gegend um Lake Taupo ist gekennzeichnet durch eine Menge vulkanischer Aktivitäten, eignen sich ausgezeichnet zum Besichtigen und hautnah erfahren. Dazu hopst einfach in eine der vielen heißen Quellen in der Umgebung und dabei lernst Du oft neue Leute aus aller Welt kennen. Das macht vor allem im Winter viel Sinn, denn dann sind die heißen Quellen eine wahre Wohltat.

Geothermal Wairakei Park
Geothermal – Wairakei Park

Abstecher (zu heißen Quellen) in der Nähe von Lake Taupo

Besonders beliebte „Hot Spots“ sind der kostenlose Spa Thermal Park in Taupo am Waikato Fluß gelegen bzw. die kommerziellen Thermalanlagen an den Wairakei Terraces oder die heißen Quellen von DeBretts.

Heiße Quelle ©SallyJackson
Heiße Quelle ©SallyJackson

Vielen Dank an die „Königin der heißen Quellen“, meine Freundin Sally Jackson, für das obige Foto, aufgenommen unter der Brücke bei der Einfahrt zu Wai-o-tapu (Maori: Sacred Waters). Diese beliebte heiß-kalte Quelle liegt etwas versteckt auf der südlichen Straße, die zum Parkeingang führt.

Auf dem Weg nach Rotorua, ebenfalls auf dem SH5, in der Nähe vom Rainbow Mountain, findest Du den hübsch im Wald gelegenen Kerosene Creek. Liegt etwas abseits der Strasse, achte auf den Wegweiser vom SH5.

Abstecher (zu den Geo-Thermal-Parks)

Der nächstgelegene geothermische Park von Taupo heißt Orakei Korako, zu sehen gibt es die größte Sinterterasse und eine Höhle.

Orakei Korako am Waikato
Orakei Korako am Waikato

Dort verirren sich weit aus weniger Touristen hin, als zum Wai-o-Tapu Wonderland. Wai-o-tapu besticht jedoch durch seine unglaubliche Farbvielfalt, vor allem der Champagne Pool ist beeindruckend. Außerdem günstig gelegen, unweit des SH5, auf dem direkten Weg nach Rotorua.

Champagne Pool @ Wai-o-Tapu
Champagne Pool @ Wai-o-Tapu

Etwas versteckter liegt das Waimangu Tal, am besten geeignet für eine Entdeckungstour, die kombiniert werden kann mit einer Wanderung. Außerdem wird eine einmalige Bootstour auf einem brodelnden See angeboten.

Dieses Tal befindet sich unweit von Wai-o-tapu und dem Rainbow Mountain.

Waimangu Crater Lake
Waimangu Crater Lake

Routenstopp & Tageswanderung 

Besonderer Besuchermagnet bildet der Tongariro Nationalpark, der an der Südseite vom Lake Taupo zu finden ist. Im Sommer machen sich hier bei guten Wetter, Tausende auf, um Neuseelands beliebteste Tageswanderung zu absolvieren.

Ganz oben am Red Crater - Tongariro Nationalpark
Ganz oben am Red Crater – Tongariro Nationalpark

Es ist schon ein anstrengender Anstieg, der jedoch bei guter Sicht mit Ausblicken auf einen grossen blauen (Blue Lake) und drei kleinere smaragdgrüne Seen belohnt.

Tongariro Nationalpark - Blue Lake
Tongariro Nationalpark – Blue Lake

Auf jeden Fall sollte man sich gut ausrüsten und sich über das Wetter im Vorfeld informieren. Wichtig ist auch den Shuttle-Bus buchen, da es sich um ein „Crossing“, d.h. ein „Oneway“-Trip handelt. Diese Wanderung im zentralen Plateau führt vorbei an zwei von drei Vulkanen (Tongariro und Ngauruhoe, letzterer wird auch gerne als Mordor oder Schicksalsberg bezeichnet). Übernachten kann man in den Hütten vom Department of Conservation.

Eine lohnenswerte Investition ist ein Rundflug über das Gebiet, besonders wenn das Wetter klar ist. Solche Ausblicke sind unvergesslich.

Flug mit MountainAir über den Tongariro Nationalpark

Im Winter ist der älteste Nationalpark Neuseelands besonders schön, jedoch mit Vorsicht zu genießen was das Wetter angeht. Zur Überquerung des Tongariro Crossings wird eine geführte Tour empfohlen, bei der die erforderliche Ausrüstung geliehen werden kann.

Tama Lakes
Tama Lakes

Alternativ kann man in fünf Stunden vom Whakapapa zu den Tama Lakes und zurück oder einfach zur Waihohonu Hütte, um dort zum Übernachten, laufen. Dabei sieht man die Vulkanberge Ngauruhoe, der Schicksalsberg, und den mächtigen Ruapehu besonders gut.

Tongaririo Panorama
Tongaririo Winter Panorama

Ab in die Wildnis

Die Straße zum größten Vulkan, Ruapehu, endet an einem Skifeld. Dazu fährt man vom Whakapapa Village bis zum sogenannten „Top of the Bruce„, sozusagen ans Ende der Straße. Von dort läuft man ca. 15 Minuten links hoch zur Meads Wall und landet direkt in „Mittelerde“, in einer Landschaft bekannt aus den „Herr der Ringe“ Filmen. Oben angekommen bietet sich, bei guter Sicht, ein atemberaubender Ausblick…

Ruapehu - Meads Wall
Ruapehu – Meads Wall

Falls der Sessellift geöffnet hat, kann man sich damit zum höchst-gelegenen Cafe Neuseelands transportieren lassen. Dabei lässt sich staunen, wie wild und unwirtlich diese alpine Gegend doch ist. Wer genug Puste hat, sollte bei gutem Wetter den Aufstieg zur Skyline Ridge wagen. Dafür ca. 1,5 -2 Stunden einplanen, je nach Fitness-Level mehr oder weniger.

Abstecher

Lake Taupo Sonnenuntergang an der 2 Mile Bay
Lake Taupo Sonnenuntergang an der 2 Mile Bay

Auf dem Rückweg nach Taupo bieten sich die besten Ausblicke über den See Richtung Westen auf den Sonnenuntergang. Als Stop empfiehlt sich ein Spaziergang entlang der Two Mile Bay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.