Geheimtipp Marlborough Sounds

Für Urlauber die ein grün-blaues Paradies abseits der „Beaten Tracks” suchen, empfehle ich den Queen Charlotte Track in den Marlborough Sounds. Einfach per Ausflugsboot oder mit dem Auto erreichbar in der Nähe von Picton. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten die Gegend zu erkunden, von einem Schnuppertag bis zur mehrtägigen Wanderung oder auch mit dem Mountainbike zu befahren.

Wer sich für die Wanderung in den Marlborough Sounds entlang des 71 km langen Queen Charlotte Tracks entscheidet, startet man am besten vor dem Mittag mit einer Bootsfahrt, die oft von Delphinen begleitet wird, nach Ship Cove. In dieser geschichtsträchtigen Bucht hat Kapitän Cook mehrmals Halt gemacht und auf Informationstafeln kann man seine Geschichte nachlesen. Von dieser Bucht führt ein halbstündiger Abstecher zu einem kleinen Wasserfall durch den wunderschönen grünen Busch.

Maoristatue in Ship Cove
Maoristatue in Ship Cove

Der Queen Charlotte Track beginnt steil, doch wenn man oben angekommen ist hat man einen wunderbaren Panoramablick über die türkisblauen Sounds. Diese begleiten jeden Wanderer auf dem Track und bieten das Highlight dieser Tour. Bergab gelangt man nach Resolution Bay, wo man unbedingt an der School House Bay seine Trinkflasche auffüllen sollte. Die Etappe führt dann weiter zum Endeavour Inlet, wo die ersten Unterkünfte angeboten werden. Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Wer früh gestartet ist oder sich noch fit genug fühlt weiter zu laufen kann nach Camps Bay wandern, dieser Teil des  Weges verläuft ohne große Steigungen. In Camp Bay befinden sich weitere Unterkünfte und dort kann man gut einen extra Tag einlegen um die Sounds per Kajak zu erkunden oder einfach nur um zu entspannen.

Ausblick Queen Charlotte Track
Ausblick Queen Charlotte Track

Der nächste Abschnitt ist etwas anstrengender und bietet weniger Auswahl an Unterkünften. Wer die  achtstündige Wanderung nicht machen möchte kann die Teilstrecke auch per Boot unternehmen und sich am Torea Saddle absetzen lassen, um von dort an den nächsten Etappenpunkt in Portage zu gelangen. Dort befindet sich das Portage Resort, ein paar nette Privatunterkünfte und ein kleiner Laden in dem man das Nötigste kaufen kann. Abends sind oft farbenfrohe Sonnenuntergänge zu beobachten und schöne Sandstrände laden zum Baden ein.

Bootssteg im Endeavour Inlet
Bootssteg im Endeavour Inlet

Am nächsten Tag klettert der Weg steil bergauf bis zur höchsten Stelle des Tracks, der einen atemberaubenden Blick über den Queen Charlotte und den Kenepuru Sounds bietet. Dann geht es hinunter nach Misteltoe Bay. Der nette Seitenpfad, James Vogel Nature Track, führt zwischen vielen alten Wurzeln hinunter zum Camp und dort befindet sich ein zusätzlicher Pfad auf einer Halbinsel. Man kann sich in Misteltoe Bay von einem Boot abholen lassen, um zurück nach Picton zu gelangen oder es kann weiter nach Anakiwa gewandert werden wo der Track endet. Es bietet sich eine Übernachtung in diesem idyllischen Ort an.

Farnbäume
Farnbäume

Sie werden sich an die tollen Ausblicke, schöne Natur und den interessanten Weg durch die Marlborough Sounds noch lange erinnern.

3 Antworten auf „Geheimtipp Marlborough Sounds“

  1. Hi Taju,
    wie geht es dir im Geburtstagsmonat? Noch alles Gute nachtraeglich. Deine Bilder sind immer wieder faszinierend da hast Du wirklich ein Haendchen fuer…
    Viele Gruesse aus Brisbane!

  2. Na Schwarzwaldmaedel, Deine Fotos sind wie immr Spitzenklasse. Das allein ist Wert Deine Abenteuer zu verfolgen. Bin gespannt was Du uns Stubenhockern noch weiter zum Ausschnuppern empfehlen wirst. Gute Reise.
    Dein fliegender Adler

Kommentare sind geschlossen.