Otago Peninsula, ein Paradies nicht nur für Vögel

Zu einem Besuch der vor Dunedin gelegenen Otago-Halbinsel gehört, ganz oben auf die „to do“-Liste, die Beobachtung von Seevögeln und im Besonderen die der Royal Albatrosse am Taiaroa Head.

Felsenklippen am Taiaroa Head
Felsenklippen am Taiaroa Head

Dorthin gelangt man über eine fast immer am Wasser entlang führende Straße, vorbei an Portobello, bis an das Ende der Halbinsel, das liegt ca. 45 Fahrminuten von Dunedin entfernt. Hier eine Karte zum Herunterladen.

Taiaroa Head
Leuchtturm am Taiaroa Head

Die imposanten Felsen tragen einen Leuchtturm, dieser befindet sich auf dem Gebiet des Royal Albatross Centre, eine Forschungsstation, die auch fachkundliche Führungen anbietet. Wer eine kostenlose Show bevorzugt, kann die weitläufigen Landungsversuche der imposanten Albatrosse mit ihrer enormen Flügelspannweite auch vom Parkplatz aus beobachten. Von dort gibt es auch jede Menge Kormorane und weitere Arten von Seevögeln zu sehen, die es sich in den Klippen gemütlich gemacht haben. Zu den Nestern der Albatrosse gelangt man jedoch nur mit einer Führung, da diese unter einem besonderen Schutz stehen.

Royal Albatross
Royal Albatross

Am Pilots Beach gleich unterhalb des Parkplatzes wird das Gelände derzeit umgestaltet. Dort trifft man oft Robben, die sich auf den Felsen ausruhen und mit etwas Glück begegnet man zum Sonnenuntergang einem der kleinen Blau-Pinguine. Sehenswert sind auch Allans Beach und Sandfly Bay an der Ostküste der Halbinsel, vor allem wenn man nach Gelbaugen-Pinguinen Ausschau hält. Besonders die Sanddünen von Sandfly Bay eignen sich für verschiedenste Arten von Spaziergängen.

Robbe am Pilots Beach
Robbe am Pilots Beach

Das einzige offizielle Schloss Neuseelands liegt ebenfalls hier versteckt und heißt Larnach Castle, es relativ winzig, es soll dort spuken und es kann besichtigt werden, dies kostet jedoch Eintritt.  Für europäische Verhältnisse würde es eher als eine Villa bezeichnet werden. Zum Schloss gehört ein schön angelegter Garten, der sich sicherlich im Frühling zu besichtigen lohnt und zum Verweilen einlädt.

Blick nach Sandfly Bay
Blick nach Sandfly Bay

Die Otago-Halbinsel kann als Tagesauflug von Dunedin besucht werden, wer jedoch länger bleiben möchte dem empfiehlt sich mit ein paar Freunden eine Ferienhütte, die hier in NZ als „crib“ oder „batch“ bezeichnet wird, zu besorgen. Wir haben in Robyn’s Nest übernachtet, ist gut ausgestattet und bietet viel Platz.

Aussicht über die Bucht der Otago Peninsula
Aussicht über die Bucht der Otago Peninsula

Empfehlenswert ist zuerst am Wasser entlang auf der westlichen Seite zu fahren, da man so besser an den Buchten anhalten kann, wenn man interessante Vögel entdeckt hat. Die Rückfahrt empfiehlt sich über die Inlandroute, diese bietet spektakuläre Ausblicke über die Halbinsel und die Bucht nach Dunedin.

2 Antworten auf „Otago Peninsula, ein Paradies nicht nur für Vögel“

Kommentare sind geschlossen.