Re:START Christchurch – vorweihnachtliches Erdbeben in der neuen Container Mall

Nun ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben vom 22. Februar 2011 möchte ich über meine Erfahrungen in meiner alten Heimat Christchurch berichten. Ich besuchte dort Freunde über Weihnachten und wurde dabei selbst Zeuge am 23.12.2011 einiger starker Erdbeben.

Re:START Cashel Street
Re:START Cashel Street

Ich war mit meiner ehemaligen Vermieterin in der bunten, neuen Container Mall, auch  Re:START genannt, in der Cashel Street verabredet. So kurz vor Weihnachten befanden sich viele Leute unterwegs in der neu eröffneten Mall um noch Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Re:START Christchurch Cashel Mall
Re:START Christchurch Cashel Mall

Viele Gebäude die ich kannte, sind inzwischen verschwunden, auch das Geschäft in dem ich zuletzt gearbeitet hatte, gab es nicht mehr. Das traditionelle City-Warenhaus Ballantynes war jedoch wie immer stilvoll dekoriert und brachte alte Erinnerungen an die Stadt zurück. Gleich daneben beginnt die abgesperrte Innenstadt und durch ein Flexiglasfenster kann man einen Blick auf die zerstörten Gebäude und Bauarbeiten werfen. Es ist alles umgeben von einer Aura, die sich anfühlt als wäre die Zeit am 22.2. stehengeblieben.

Engel in der City Mall
Engel in der City Mall

Als es sich das erste Beben der Stärke 5.8 ereignete, hatten wir gerade unseren Kaffee serviert bekommen. Es fühlte sich an, als würde der Betonboden auf dem wir standen, nachdem wir von den Stühlen aufgesprungen waren, sich unter der Oberfläche rollen. Wir hielten uns an den Händen, sahen wie der Kaffee überschwappte, die Tische wackelten und zum Glück gab es nichts was auf uns fallen konnte. Ich fühlte mich recht sicher zwischen den Containern, selbst im benachbarten und liebevoll dekorierten Johnson’s Grocery Laden fiel nichts aus den Regalen. Meine ehemalige Vermieterin sagte, sie hätte das angrenzende Parkhaus der Lichfield Street schwanken gesehen, aber zum Glück war nichts passiert.

Cashel Mall mit angrenzendem Lichfield Car Park Gebäude
Cashel Mall mit angrenzendem Lichfield Car Park Gebäude

Das Erdbeben hinterließ ein für eine ganze Weile ein schwindliges Gefühl. Zu vergleichen mit dem, wenn man nach einer längeren Bootsfahrt wieder festen Boden unter den Füßen hat, denn das Gleichgewichtssinn wird etwas durcheinander gebracht.
Kurz darauf traf ein ehemaliger Arbeitskollege ein, meine Ex-Vermieterin verabschiedete sich um ihre letzten Weihnachtseinkäufe zu tätigen und wir spazierten zusammen durch die geöffneten Straßen der Innenstadt.

Die abgesperrte Innenstadt Christchurchs
Die abgesperrte Innenstadt Christchurchs

Das Zentrum rund um die berühmte Kathedrale ist immer noch abgesperrt und wird es wohl noch eine Weile bleiben. Wir versuchten uns zu erinnern welche Gebäude die Colombo Street säumten, doch da so viel verschwunden ist, gibt es wenig Anhaltspunkte. Wir entschieden wieder zurück zur Mall zu gehen und befanden uns gerade an der temporären Bus Exchange als sich das nächste und diesmal noch stärkere Erdbeben der Stärke 6 sich ereignete. Es wurde begleitet von lauten Knall und undefinierbaren Geräuschen die aus allen Richtungen kamen sowie eine plötzlich aufsteigende Staubwolke aus dem abgezäunten Zentrum. Ich blickte gerade auf einen Bus der um die Kurve fuhr und schwankend mittendrin anhielt. Nun sah ich auch, wie das große Gebäude des Lichfield Parkhaus dahinter erzitterte. Ich musste mich an meinem Ex-Kollegen festhalten, denn die Straße bot nicht genügend festen Halt und ich stürzte beinahe.

Zerstörung durch Erdbeben
Zerstörung durch Erdbeben

Mir wurde an diesem Tag klar warum mir viele ältere Bewohner Christchurchs gesagt hatten, das die das den Wiederaufbau der Stadt wohl nicht bis zum Ende miterleben würden. Die Unsicherheit was aus der Stadt werden soll, liegt daran das sie weiterhin von Erdbeben heimgesucht wird. Ich möchte hier meinen Respekt für die Bewohner von Christchurch ausdrücken und vor allem für ihre Courage und Durchhaltevermögen in diesen schweren Zeiten danken. Es ist schön zu sehen, dass sie sich ihren Kiwi-Humor erhalten haben, der sie so auszeichnet das Beste aus ihrem Leben in der zerstörten Stadt zu machen. Leider wird Christchurch nie wieder die Stadt sein die sie einmal war. Das Image „der englischsten Stadt außerhalb Englands“ wird hoffentlich bald durch „die modernste und umweltfreundlichste Stadt der Welt“ ersetzt werden. Ich glaube fest die Hoffnung stirbt zuletzt und der Wiederaufbau der Innenstadt mit der Re:START Container Mall ist ein fantastisches Projekt Leben zurück in diese Stadt zu bringen.

Weihnachtsdeko von Ballantynes
Weihnachtsdeko von Ballantynes

Ich kann nur wärmstens empfehlen diese einmalige Stadt zu besuchen und die Bewohner in ihrer Hoffnung zu stärken. Gerade deshalb wurde Christchurch im letzten Monat von Lonely Planet als eine der aufregendste Städte Neuseelands bezeichnet. Wer etwas Ausgewöhnliches erleben und sehen möchte, ist hier richtig.

Re:START gibt Hoffnung auf den Wiederaufbau der Innenstadt
Re:START gibt Hoffnung auf den Wiederaufbau

4 Antworten auf „Re:START Christchurch – vorweihnachtliches Erdbeben in der neuen Container Mall“

  1. Hallo Taju,

    ich hatte mir letztes Jahr im Dez. 2011 einen langen Traum erfüllt und bin zu meiner Freundin ( sie war paar Monate im Land unterwegs) an andere ende der Welt geflogen und landete am 17.12. in Christchurch.
    Ich fand es wahnsin was dort passiert ist und erschreckend zu sehen wie die Zeit dort stehengeblieben ist, gepaart mit einer Stille und andacht der Leute die dort in Christchurch City unterwegs waren und sind.
    Respekt an alle die dort leben und die Hoffnung nicht aufgeben diese tolle Stadt wieder aufzubauen.
    Ich kann selber nur jedem empfehlen sich diese Stadt anzuschauen und den leuten durch den besuch mut zu machen.

    Hagen

  2. Hallo Taju!
    Du hast eine außergewöhnliche, ausschließlich auf Deinen persönlichen Erlebnissen begründete Website kreiert, mit attraktiven Fotos und informativen Texten! Es macht Spaß, in sie einzutauchen und auf diese Weise dem Land der Weißen Wolke näher zu kommen!
    Ich wünsche Dir weiterhin viele Erlebnisse am anderen Ende der Welt, ein sicheres fotografisches Auge und ein elegantes, sicher schreibendes Händchen!
    Jörg

Kommentare sind geschlossen.